Zum Hauptmenü
Eterna
Biofeedback
 

vorheriger Text
 
Mo, 10.Apr.2000
derzeitiger Text
 
nächster Text
 Hauptmenü > IPN > Arhiv (!! Informationen nicht mehr aktuell !!) > Berichte aus der Forschung > Gebiet Biofeedback, Biomeßtechnik
Eine Hirnhälfte kann die andere nach einem Schlaganfall bisweilen ersetzen

Amerikanische Wissenschaftler beobachteten bei zwei Schlaganfall-Patienten, dass die gesunde Hirnhälfte innerhalb von ein bis zwei Tagen Funktionen der geschädigten Hirnhälfte übernommen hat. Bei den beiden Patienten war das Sprachzentrum (Broksches-Zentrum) betroffen, das sich bei ihnen, wie bei den meisten Menschen, auf der linken Hirnhälfte befand. Im Allgemeinen sind auch die korrespondierenden Hirnareale auf der gegenüberliegenden Hemisphäre am Verstehen und Generieren von Sprache beteiligt. Allerdings kommen sie (normalerweise) nie voll zum Zuge, da die linke Hälfte beim Umgang mit der Sprache das Zepter fest in der Hand hält. Lässt sich die Beobachtung der Forscher jedoch verallgemeinern, kann die unterlegene Seite nach einem Schlaganfall spontan die Aufgaben der dominierenden Seite übernehmen. Die Forscher untersuchten die Gehirne der Patienten mit Hilfe eines Kernspintomographen. Der Tomograph kann Veränderungen im Blutfluss des Gehirns anzeigen. Der Blutfluss seinerseits gilt als Indikator dafür, welche Hirnareale gerade besonders aktiv sind. Spricht eine Person, kann man mit dem Gerät beobachten, wie vermehrt Blut in das dominante Sprachzentrum fließt. Die dominierte Seite wird hingegen nur normal versorgt. Bei den untersuchten Patienten veränderte sich indes nach dem Schlaganfall der Blutfluss und die Sprachareale der zuvor dominierten Hirnhälfte wurden zusehends aktiver, während die Patienten ihre Stimme wiederfanden. 
Die Untersuchungen wurden von Keith Thulborn der University of Pittsburgh, sowie Marcel Just und Patricia Carpenter von der Carnegie Mellon University durchgeführt. Die Ergebnisse ihrer Studie haben die Forscher im Fachjournal "Stroke" veröffentlicht. 

Quelle: A. Wawrzinek und Fachjournal Stroke 

Hirnpotentialtraining hilft bei der Rehabilitation:

Unsere eigenen Forschungen in den Jahren 1998 und 1999 zeigten, dass eine "Umschaltung" bzw. Aktivierung des rechten Sprachzentrums dann leichter gelingt, wenn der Betroffene mittels Hirnpotentialtraining (ULP) lernt, dieses ansonst eher schwach aktivierte Zentrum, mit mehr Energie zu versorgen und damit vermehrt zu aktivieren. 

Dieses Verfahren kann als Trainingsmethode (im Selbsttraining) bei der Rehabilitation von Hirnschlagpatienten eingesetzt werden. Durch den günstigen Preis solcher Hirnpotential-Biofeedbackgeräte ist ein - die Rehabilitierung unterstützendes- Heimtraining möglich geworden.

Quelle: IPN

 


Verwandte Themen: ... lesen Sie weiter ...
--> Der PcE-Trainer (Biofeedbackgerät) (Messgerät, Produktbeschreibung und Bedienungsanleitung)
 
Bestellstatus | Preislisten | Produktauswahl© Eterna Management S.L. 2004
Druckansicht | Suchen | So erreichen Sie uns | Newsletter | AGBby CABAN Sebastian
 
Das IPN verkauft keine Produkte und Seminare. Eterna Management S.L., ein Mitglied des IPN, produziert und vertreibt alle auf diesen Seiten vorgestellenten Produkte und Seminare. Eterna vertreibt keine Heil- und Arzneimittel.